Carabelle „My Stamp“ – ein Stempel mit Suchtpotential

Selbst gemachte Briefmarken mit Carabelle Studio

Carabelle hat diesen Stempel sicher nicht umsonst „My Stamp“ genannt. Hätte ich gewusst, dass das Gestalten eigener Briefmarken so viel Spaß macht… hach! Aber wie so oft hinke ich dem Trend hinterher. Obwohl, war das überhaupt ein Trend? Egal, lasst uns unsere eigenen Briefmarken gestalten und sammeln oder gerne auch tauschen!

Das Gestalten der kleinen Rahmen macht irre viel Spaß. Du brauchst weder viel Material noch musst du dich künstlerisch und großformatig verausgaben. Stemple, male, zeichne oder verarbeite Reste deiner Gelli-Prints – im Urlaub, beim Fernsehen oder als Entspannung zwischendurch.

Carabelle "My Stamp" - gestaltete Briefmarken

Freizeitvergnügen pur! Mit dem „My Stamp“ von Carabelle kannst du deine eigenen Briefmarken gestalten.

Vielleicht durchlebst du gerade eine Bastelflaute und kannst dich zu keinem „richtigen“ Projekt aufraffen? Gestalte ein paar Briefmarken und die Welt ist wieder in Ordnung. Du kannst dabei nichts verkehrt machen und hast fast sofort ein tolles Ergebnis.

Wenn das nichts ist, was dann?

Der (unscheinbare) Stempel

Den Stempel gibt es schon ziemlich lange, aber er ist auf den ersten Blick so nichtssagend, dass man sein Potential erst entdeckt, wenn man die gestalteten Briefmarken sieht.

Der Stempelabdruck der Briefmarke ist insgesamt 5,6 x 4,2 cm groß. Der innere Rahmen hat ein Maß von 3,1 x 4,5 cm.

Briefmarkenstempel von Carabelle "My Stamp"

In der Packung befindet sich neben einem größeren Rahmen auch noch ein Poststempel. So kannst du deine selbst gestalteten Briefmarken gleich abstempeln.

Die Qualität ist sehr gut. Bei anderen Stempeln von Carabelle ist es manchmal schwierig, einen sauberen Abdruck ohne eine Stempelhilfe zu erhalten, hier ist das kein Problem.

Carabelle Stempel Briefmarke Nr. 2

Es gibt auch noch eine zweite Version vom „My Stamp“. Welche du letztendlich bevorzugst, ist dir überlassen. Das Maß der Briefmarke ist in beiden Fällen gleich.

Wo gibt es den Stempel?

Zum Glück ist das kein Auslaufmodell. Du kannst den Stempel bei verschiedenen Anbietern kaufen, z.B.:

Die Edge-Stempel von Carabelle passen übrigens ganz genau in den Rahmen der Briefmarke.

Gestalte deinen „My Stamp“

Genug der Theorie, jetzt will ich dich so richtig anfixen und zeige dir mal ein paar Beispiele für die Gestaltung.

Stempeln und Malen

Wenn du die Stempelabdrücke direkt bestempeln oder bemalen möchtest, mach das! Egal, ob du mit

  • Buntstiften
  • Aquarellfarben
  • Aquarellstiften

oder Alkohol-Markern arbeitest, es funktioniert alles. Für Aquarellfarben oder -stifte  benutzt du am besten Aquarellpapier. Meins (€) ist super günstig und schön glatt, so funktioniert auch das Stempeln einwandfrei. Auf einen Bogen in A5 passen genau 8 Stück.

Carabelle Briefmarkenstempel mit Derwent Inktense Stiften ausgemalt.

Drei oder vier Stifte reichen bereits aus, um schöne Hintergründe zu malen. Auf glattem Aquarellpapier (€) funktioniert das Stempeln einwandfrei.

Ich habe zuerst alle Felder mit ein paar Derwent Inktense (€) Stiften schraffiert und anschließend mit dem Wassertankpinsel (€) vermalt. Das Schöne an den Inktense Stiften ist, dass sie nach dem trocknen wasserfest sind. Du kannst also problemlos mit Distress Inks oder anderen Aquarellfarben drüber malen, ohne dass sich die Farben vermischen.

Bestempelt und coloriert sah das Ganze dann so aus:

Motivstempel Briefmarke von Carabelle Studio

Maskieren, Wischen und Stempeln

Noch einfacher als das Bemalen der Felder ist das Wischen mit Hilfe einer Maskierung. Stemple den Stempel einmal auf dünnem Papier ab und schneide das Innere der Briefmarke heraus. Die Maske legst du nun über jeden Abdruck und wischst mit einem Blending-Tool und verschiedenen Distress oder Oxide Inks darüber:

Distress Inks auf Briefmarkenstempel

Mit den speziellen Pinseln (€) geht das Wischen der Felder besonders gut und schnell.

Anschließend kannst du deine Motive in die Rahmen stempeln. Benutze auch hier die Maskierung oder einfach Papierstreifen, falls der Stempel zu groß ist:

Florileges Design Stempel Blumen

Stempel zu groß? Kein Problem, wenn du eine Maskierung benutzt oder den Rahmen mit Papier oder Post-It Notes (€) abdeckst.

Jetzt kannst du alle weiteren Motive aufstempeln oder selbst etwas zeichnen. Du siehst, es ist vollkommen egal, ob das Motiv in den Rahmen passt oder nicht. Zum Schluss stempelst du noch eine kleine Zahl als Wertzeichen drauf und fertig ist die Briefmarke. Cool, oder? 🙂

Motivstempel Briefmarke

Die Zahlen sind aus dem Dani Peuss Stempelset „Kalenderlabel“.

Und hier noch ein super einfaches Beispiel: Ich habe innerhalb des Rahmens nur ein paar Linien gezogen und die Felder mit unterschiedlichen Farben ausgemalt:

Briefmarken als Stempel von Carabelle

Super einfach, wie Malen nach Zahlen. 🙂

Bekleben

Eine weitere Möglichkeit ist, dass du die Mitte der Briefmarke mit Papierresten beklebst. Ganz besonders eignen sich dafür Reste von deinen Mixed Media Arbeiten, wie z.B. Gelli Prints oder Distress Ink Matschereien.

Wenn du diese Reste bestempelst oder mit ein wenig Struktur versiehst, können daraus richtige kleine Kunstwerke entstehen. Auf Kate Crane´s Blog findest du einige wunderschöne Beispiele, lass dich inspirieren!

Selbst gestaltete Briefmarken mit Papierresten.

Mixed Media Reste?  – Aufkleben, verzieren, fertig!

Kommen wir aber nun zur wohl wichtigsten Frage, die du dir wahrscheinlich schon beim Lesen der ersten Zeilen gestellt hast: Was mache ich mit den Teilen? 

Verwendung der fertigen Briefmarken

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr fällt mir ein. Aber beginnen wir mal ganz einfach.

Gestalte (Mini) Grußkarten

Nichts einfacher als das! Klebe eine oder mehrere Briefmarken einfach auf eine Karte und schicke sie auf die Reise. Für die Kartenrohlinge kannst du wieder in die Restekiste greifen, denn größere Streifen oder Papierstücke hast du ganz bestimmt zur Genüge, nicht wahr?

Die optimale Größe für eine Minikarte ist für mich 3 x 3 Inch (ca. 7,5 x 7,5 CM), dann kann man nämlich auch übrig gebliebene Bögen von kleinen Designpapier Pads nutzen.

Begleitkarten mit Briefmarke als Motiv

Die kleinen Karten sind 7,5 x 7,5 cm groß und schnell gemacht.

Briefumschläge verzieren

Verziere bzw. klebe die Rückseite eines Briefumschlags mit einer selbstgemachten Briefmarke zu. Der Empfänger wird sich auf jeden Fall freuen.

Carabelle "My Stamp" auf Briefumschlag.

Noch schöner finde ich, wenn man die Marke direkt auf einen hochwertigen Umschlag  (€) stempelt und dann gestaltet.

Der „My Stamp“ in Album, Journal & Co.

Wie wäre es denn, wenn du die hübschen Briefmarken in einem extra Album unterbringst? Bastle dir ein kleines Leporello oder ein Mini Starbook, das sieht total niedlich aus und eignet sich sogar als süßes Geschenk für Bastelfreunde.

Mini Starbook mit Briefmarken von Carabelle "My Stamp".

Ich finde das kleine Starbook richtig süß. Die Marken kannst du immer wieder austauschen.

Die Anleitung für das Mini Starbook zeige ich dir in einem der nächsten Beiträge.

Ich stelle mir die Briefmarken auch super im Art Journal oder Travelers Notebook vor. Sie sind garantiert ein tolles Dekoelement, besonders in Vintage-Optik.

Du siehst, je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr Verwendungsmöglichkeiten kommen einem in den Sinn. Ich bin sicher, dass auch dir etwas richtig Geniales einfällt.

Schlusswort

Für mich gibt es nicht viele Stempel, die wirklich Suchtpotential haben, aber der „My Stamp“ gehört definitiv dazu. Es macht (zumindest mir) großen Spaß, ihn mit weiteren Stempeln und Farben zu gestalten. Es muss ja nicht immer so bunt sein – auch in Vintage stelle ich mir die Briefmarken sehr schön vor.

Noch dazu gibt es ganz viele Möglichkeiten, den „My Stamp“ zu verarbeiten, sei es nun auf Grußkarten, als Geschenkanhänger oder Verschluss kleiner Tütchen. Mir persönlich gefällt die „direkte“ Gestaltung – also direkt auf das Papier malen/ stempeln etc. – momentan besser. Hier kann man sich so richtig austoben.

Falls du dich nicht an die freie Gestaltung heran traust, kannst du auch einen der Edge-Stempel von Carabelle verwenden oder den Ausschnitt mit Designpapier passend zuschneiden und aufkleben. „Das kann ich nicht“ gilt hier also nicht! 🙂

So und nun wünsche ich dir viel Spaß beim gestalten und verarbeiten deines „My Stamps“. Mach´s gut für heute und hab einen schönen Tag.


PS: HIER findest du noch mehr kreative Spielereien.

4 Kommentare

  1. Wowza! Da kann ich mir wirklich vorstellen, daß der Stempel Suchtpotential hat. Du hast ja schon jede Menge hübscher kleiner Beispiele gezeigt. Da ist wirklich Raum für absolut jeden Style! Übrigens ließen sich auch diese Mini-Werke wieder mit einem Plotter recht einfach ausschneiden – Wenn man es genau macht, sogar mit den Zacken. 🙂 Ich werde das mal testen.
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

    • Absolut, liebe Anka. Der Stempel lässt wirklich viel Raum für eigene Motive oder Styles. Ich wusste, dass du den Plotter wieder erwähnen wirst. 🙂 Klar, damit geht das Ausschneiden natürlich easy, aber auch mit der Schere ist das nicht schlimm, mich stören die geraden Ränder nicht. Ich bin gespannt, ob du in die Sucht einsteigst. Hab eine gute neue Woche und sei herzlich gegrüßt, Heike.

  2. Also Heike, nachdem ich Deinen „Tatsachenbericht“ gelesen habe muss ich sagen, dass Du mich jetzt angefixt hast. Ich glaube, ich brauche diesen Stempel…*lach*
    Nee, im ernst: Deine Beispiele und Erklärungen und Tipps lassen einen wirklich ins Grübeln kommen, ob Frau das wirklich unbedingt braucht.. Und JA, Frau braucht das unbedingt.
    Danke für diesen kurzweilig gefassten Beitrag.

    lg die hippe

    • Jaaaa, natürlich brauchst du diesen Stempel, hab ich dir doch gleich gesagt! 🙂 Ich danke dir für dein Feedback und bin gespannt, was du mit dem Stempelchen machst – also zeig deine Beute! 🙂 Ich drück dich, Heike.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*